Aufruf der Stadt Köln zur Beteiligung am Leitlinienprozess zur Vorbereitung der Erarbeitung eines Kölner Bürgerbeteiligungsmodells – bis zum 26.06.2015

Plakat Losverfahren DIN A4 – Bürgerbeteiligung

 

– Informationen zur Wahl unserer TeilnehmerInnen von KÖLN MITGESTALTEN im trialogisch besetzten Konzeptionsgremium

Am 12.5. hat der Rat der Stadt Köln einstimmig die Beschlussvorlage der Verwaltung zur „Entwicklung einer Beteiligungskultur für Köln“ (s. Anhang 1) verabschiedet und damit formal den konkreten Startschuss für die Entwicklung und verbindliche Praxis eines tauglichen, auf das jeweilige Projekt zugeschnittenen Bürgerbeteiligungsverfahrens gegeben.

Das Gremium wird mit jeweils 6 VertreterInnen der BürgerInnen (Stadtgesellschaft), der Verwaltung und der Politik (5 aus dem Rat und 1 aus den Bezirksvertretungen) besetzt sein, sowie mit jeweils einer Vertretung des jeweiligen Gremiumsmitglieds.

Da es für jede/n VertreterIn auch eine Ersatzperson gibt, handelt es sich im Prinzip also um 2×18 Personen, die sich für die Dauer etwa eines halben Jahres in 6 bis 10 Arbeitssitzungen intensiv mit der Thematik beschäftigen und den Prozess der daran anschließenden Arbeitsphase zur Entwicklung und Regelung von konkret verbindlichen Leitlinien zur Bürgerbeteiligung in Köln vorbereiten.
Die VertreterInnen für die Stadtgesellschaft werden zur Hälfte (3×2) jeweils von KÖLN MITGESTALTEN, dem Netzwerk Bürgerengagement und den Leitbildgruppen benannt, also von Initiativen, die sich bereits für das Thema der Beteiligung von BürgerInnen engagiert haben, über Prozesserfahrung verfügen und Multiplikatorenfunktion übernehmen.

Die weiteren 3 (bzw. 3×2) Plätze stehen für BürgerInnen zur Verfügung, die sich einfach und formlos um eine Mitarbeit im Konzeptionsgremium bewerben können und per Losverfahren besetzt werden (siehe weiter unten).

Beim letzten Plenum von KÖLN MITGESTALTEN am 6.5. wurde Mitkoordinator Werner Keil vom anwesenden Aktivenkreis aufgrund seines nachhaltigen und großen Engagements als gesetzt vorgeschlagen. Falls dieser Vorschlag beim nächsten Plenum am Do, den 25.6. bestätigt wird, wird er diese Aufgabe übernehmen.

Eine weitere Person als Vertretung im Gremium aus den Bürgerinitiativen, -vereinen und -projekten unseres Bündnisses wird noch zu bestimmen sein. Diese hat die Möglichkeit, aber auch die Verpflichtung, an den Arbeitssitzungen (ohne Stimm-/Rederecht) teilzunehmen. Die/der sich für diese Aufgabe interessiert und für die 6 bis 10 Arbeitssitzungen plus damit verbundenem weiterem Arbeitsaufwand zur Verfügung steht, kann von einer Gruppe unseres Bündnisses mandatiert werden und bis zum 20.6. per Mail für die Wahl beim nächsten Plenum vorgeschlagen werden.

Wir freuen uns über Eure/Ihre Vorschläge.

– Informationen zum Losverfahren als zusätzliche/r BürgervertreterIn in das Konzeptionsgremium

Durch dieses Losverfahren können sich zusätzlich zu den VertreterInnen von KÖLN MITGESTALTEN, Netzwerk Bürgerengagement und Leitbildgruppe auch alle interessierten BürgerInnen an der Besetzung des Konzeptgremiums mit VertreterInnen aus der Stadtgesellschaft beteiligen.

Voraussetzung hierfür ist eine formlose kurze Bewerbung per Mail oder per Post, sowie dass man mindestens sechzehn Jahre alt und in Köln gemeldet ist. Das Losverfahren läuft organisatorisch über die Stadt, von der entsprechende Infos (Aushänge, Plakate, Internetpräsentation etc.) veröffentlicht sind (siehe unter www.stadt-koeln.de und www.stadt.koeln.de).

Für alle, die auf diese Möglichkeit der direkten Teilnahme in ihren eigenen Netzwerken und Verteilern aufmerksam machen möchten, ist das Plakat als PDF zum Weiterleiten beigefügt (s. Anlage 4). Zudem wird es auf Anfrage bei der Koordinationsstelle für Bürgerbeteiligung auch postalisch zugesandt.
Mit diesem Losverfahren soll erreicht werden, dass auch diejenigen BürgerInnen eine Gelegenheit zur Mitwirkung erhalten, die nicht bereits einer Bürgerinitiatve etc. angehören oder eine Funktion in einem kommunalpolitischen Gremium ausüben.

Es geht um möglichst niedrigschwellige Bürgerbeteiligung, die ein breites Spektrum der Kölner BürgerInnen anspricht und mit einbezieht. Gegenüber einer reinen Zufallsauswahl besteht der Vorteil, dass bereits ein gewisses Interesse und Engagement bei diesen BürgerInnen vorhanden ist und eine Bereitschaft zur kontinuierlichen Mitarbeit in diesem halben Jahr besteht.

Die erste Arbeitssitzung findet am 27.8.15 um 17 Uhr statt.

Wir freuen uns über eine möglichst zahlreiche und vielfältige Beteiligung.